Startseite
  Dezember '06
  Oktober '06
  September '06
  August '06
  Juli '06
  Juni '06
  Mai '06
  April '06
  März '06
  Februar '06
  Januar '06
  Dezember '05
  November '05
  Oktober '05
  September '05
  > Galerie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/fulix

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kurz vor Schluss (09.01.2007)

Die Tage werden bereits gezählt. Und gerade in den vielen freien Tage macht man sich so Gedanken über die zeit in Moskau. Und es sind schöne Gedanken. Wahnsinnige viele, neue Eindrücke, Erlebnisse, Erfahrungen. Ich habe viele neue Leute kennen gelernt. Einige wurden zu Freunden, andere gingen wieder und tauchen vielleicht irgendwann wieder auf. Aber ich möchte mir noch kein ganzes Bild des letzten Jahres machen. Denn es fehlen noch Puzzleteile. Und die fügen sich erst in den nächsten Tagen zusammen. Blagoweschtschensk ist das letzte große. In zwei Stunden holt mich der Fahrer ab. Dann geht’s zum Flughafen. Dann knappe acht Stunden Flug. Und dann eröffnet sich vor mir eine hoffentlich total verschneite Landschaft. –30° ist die tiefste Temperatur, laut Vorschau. Schnee, Wolken, aber auch Sonne werden hoffentlich zu sehen sein. Ich bin gespannt. Die letzten Tage haben Anja und ich alles vorbereitet. Man glaubt ja immer gar nicht, wie viel Zeit das in Anspruch nimmt. Immerhin sind es auch ganze neun Tage Unterricht, plus das Abendprogramm. Gott, wie werde ich fertig sein danach. Aber ich habe so dermaßen viel geschlafen in den Feiertagen, dass ich mich richtig auf das Auspowern freue. Arbeit und Spaß, so muss es sein. Danach habe ich ein Gespräch mit dem Chef von Cledeco, der russischen Touristikfirma hier in Moskau. Er scheint von mir ebenfalls begeistert zu sein und möchte nun alle weiteren Details absprechen, damit ich dann in Berlin die Cledeco GmbH für Deutschland, Österreich und die Schweiz aufbauen kann. Ein wenig mulmig ist mir ja schon, da ich mich in der Touristikbranche bisher so gar nicht auskenne. Auf der anderen Seite spuckt mein Kopf immer wieder neue Ideen aus. Es wird also sicher recht spannend werden. Ich habe mir mal Gedanken über 2007 gemacht. Und mein Terminkalender ist voll von geplanten Reisen. Besonders der Sommer ist betroffen. Ein 25tägiger Trip in die Regionen Russlands ist geplant. Das sind zwei 10-Tages-Seminare hintereinander. Zusammen mit Anja. Und diesmal gibt es auch Geld. Dann möchte ich nächstes Jahr wieder ins Sommerlager als Referent fahren. Dieses Jahr geht es 14 Tage nach Estland. Auch mit Honorar. Und irgendwann 2007 folgt mein Podcast-Workshop Teil II. Wieder in einem der baltischen Länder. Und diesmal ebenfalls mit Bezahlung. Und die ganzen Kurzreisen für Cledeco zu den Reisemessen dieser Welt sind auch nicht ohne. Und privat möchte ich unbedingt wieder zum Sziget-Festival nach Budapest. Zusammen mit Freunden. Eine Woche im Zelt und rund um die Uhr Musik. Ich erinnere mich zu oft an 2005. Und ich hoffe, es findet sich noch zeit für Schweden. Denn dort ist noch bis Ende August Sebastian und studiert fleißig. Habe dafür Pfingsten grob geplant. Es wird also ein Reisejahr. Wie schon das letzte. Wenn nicht noch mehr. Und Kurz vor dem Ende in Moskau gibt es dann noch diverse Abschiede zu feiern. Im Deutsch-Russischen Haus mit den Kollegen. Am selben Tag ist meine letzte offizielle Veranstaltung im Swissotel. Die Ausstellungseröffnung des Fotostudentenaustuschprojektes Berlin-Moskau. Einen Tag später findet dann unsere große Abschiedsparty mit all unseren Freunden statt. Inklusive einer Verlosung, denn wir haben noch so einiges an Kram, der hier bleiben muss. Und zum Schluss noch ein Essen bei unserer guten Freundin Waike. Also nichts mit Ende. Da kommt noch ganz schön was auf uns zu. Denn die Wohnung muss übergeben und alle Sachen gepackt werden. Und kaum fliegen wir am 31.01. nach Berlin, geht es direkt weiter. Arbeitsamt, Wohnung suchen, umziehen, einrichten, Einweihungsparty. Und dann fliegt Micha schon wieder für drei Monate weg. Nach Genf. Zum Arbeiten. Wieder ein paar Kurztrips für mich. Wieder eine neue Stadt. Und zwischendurch nach Hamburg. Nach Hause. Zu den vielen Menschen, die ich manchmal so furchtbar vermisse und bei denen ich mich viel zu wenig gemeldet habe. Es bleibt also spannend. Aber eins nach dem anderen. Auf nach Blagoweschtschensk.

 


9.1.07 11:47
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung